Audrey Carlan – Calendar Girl – Verführt: Januar/ Februar/ März

calendar-girlCalendar Girl – Verführt: Januar, Februar, März von Audrey Carlan

Ullstein Verlag

Erschienen 2016

368 Seiten

 

 

 

 

Ich bin verliebt! Die Bücher sind so schön gestaltet und ich hatte auf den ersten Blick nicht unbedingt das erwartet, was wirklich dahinter steckt. Erwartet hatte ich eine nette Roman-Reihe mit Liebe und viel Leben. Im Prinzip ist das auch gar nicht so falsch. Mia zeigt uns in Calendar Girl viel Leben und sehr viel Liebe. Aber auch ordentlich viel guten Sex mit äußerst attraktiven Männern. Alles alles was das Frauenherz begehrt 😉

Wie bereits erwähnt geht es um Mia. Mia steckt ganz schön in Schwierigkeiten oder vielmehr ihr Vater. Der liegt im Koma, zusammengeschlagen von den Handlagern ihres Ex-Freundes. Mias Vater hat große Schulden bei ihrem Ex-Freund und nun ist es an ihr diese zu begleichen, denn sonst droht ihr Ex mit dem Tod ihres Vaters und damit ihrer kleinen Schwester etwas anzutun.
Aber woher soll man eben mal eine Millionen Dollar nehmen und sie nicht zu klauen? In ihrer Verzweiflung wendet Mia sich an ihre Tante Millie, die einen Escort-Service betreibt. Und so hat Mia ein Jahr voller Männer vor sich. Jeden Monat einen neuen Mann. Jeden Monat eine neue Stadt. Jeden Monat eine neue Rolle.
Der Januar startet mit einem meiner Lieblinge und zwar mit Wes. Stinkreich, gutaussehend und einfach nur zum verlieben. Bei Wes verbringt Mia einen wunderbaren ersten Monat und auch wenn Sex nicht Teil der Verträge ist, so besteht dies immer als eine Zusatzoption, die der Kunde im Nachhinein auch extra bezahlen muss. Und wie soll es anders sein? Natürlich haben Mia und Wes grandiosem Sex miteinander.
Viel zu schnell geht es schon zu Mann Nummer zwei und in den Februar hinein und auch da erwartet Mia wieder ein ganz besonderer und auch ansehnlicher Kerl. Man kann sich fast gar nicht entscheiden, wen man lieber mögen soll.
Und so geht es weiter und weiter und weiter. Okay, im ersten Buch sind nur die ersten drei Männer enthalten. Jeder für sich auf seine Art ein toller Kerl, der Mia viel mit auf den Weg gibt.

Mein Fazit:
Ich liebe diese Reihe jetzt schon. Für meinen Geschmack ist es die richtige Mischung aus Drama, Liebe, Leben und gutem Sex. Sehr gutem Sex. Prüde sollte man nicht sein, denn dann könnte es einem manchmal ordentlich rote Ohren verpassen, aber wer da nicht empfindlich ist, der wird definitiv auf seine Kosten kommen.
Mir ist das ganze auch nicht zu plump oder aus der Luft gegriffen. Okay, eventuell trifft man als Escort-Girl nicht auf ganz so viele begabte Männer, aber egal. Realität haben wir alle schon genug in unseren eigenen Leben.

Also von mir eine definitive Kaufempfehlung!

Calendar Girl – Verführt: Januar/Februar/März (Calendar Girl Quartal, Band 1)

Jeremy Massey – Die letzten vier Tage des Paddy Buckley

paddy

Die letzten vier Tage des Paddy Buckley von Jeremy Massey

Carl’s Books Verlag 

Erschienen 2016 

264 Seiten

 

 

 

 

Wie der Titel bereits vermuten lässt, geht es um Paddy Buckley. Paddy Buckley ist 42 Jahre alt, Bestatter und zwar mit Leib und Seele. Vor zwei Jahren hat er seine Frau und ungeborene Tochter verloren und stürzt sich seitdem in die Arbeit.
Als er mal wieder zu dem Haus einer Witwe gerufen wird, verläuft zunächst alles ganz normal. Doch zum ersten Mal fühlt Paddy sich zu einer Kundin hingezogen, was selbstverständlich ein absolutes No-Go ist. Als er dann gemeinsam mit der Witwe nach oben geht um einen Anzug für ihren verstorbenen Mann herauszusuchen, passiert es und die beiden kommen sich näher. Und diese Nähe ist es, die die Witwe zu ihrem Mann befördert. Völlig überfordert mit dieser Situation versucht er alles, damit es wie ein plötzlicher Herztod aussieht und niemand seinen Fehltritt erfährt. Passender Weise kommt auch kurz darauf die Tochter des Ehepaares nach Hause und Paddy unterrichtet sie von dem Tod ihrer Mutter. Zurück im Bestattungsinstitut drehen sich seine Gedanken nur noch darum, dass niemand herausfinden darf, was er mit der Witwe gemacht hat.
So geht Paddy abends noch auf einen Drink in seine angestammte Kneipe und fährt später völlig übermüdet und ohne Licht nach Hause. Während er nach einem geeignete Radiosender sucht, knallt es plötzlich und Teddy überfährt in der Dunkelheit einen Menschen. Natürlich steigt er direkt aus und muss feststellen, dass der Mann tot ist. Er kontrolliert die Brieftasche des Toten und erfährt, dass er Donall Cullen überfahren hat, den Bruder des gefährlichsten Gangster in Dublin. Paddy gerät in Panik, reißt seine Nummernschilder ab und flüchtet vom Tatort. Ab diesem Moment ist Paddy klar, dass er zwei riesige Probleme hat.
Getoppt wird das Ganze dann noch dadurch, dass er zu der Beerdigung der Witwe auch noch die Beerdigung von Cullen ausrichten muss. Paddys letzte Tage haben begonnen…

Mein Fazit:

Ein Bestatter, der in solch verfängliche Situation gerät, verspricht eine humorvolle Geschichte. Das Buch fing auch erstmal leicht und witzig an, aber für mein Empfinden, konnte das Buch leider diesen Stil nicht beibehalten. Was nicht heißen soll, dass das Buch schlecht war. Es hat nur meine Erwartungen nicht erfüllt. Die letzte Hälfte dreht sich nur noch darum, dass Paddy versucht vor Cullen zu fliehen und mit Witz und Humor hat das ganze auch nichts mehr zu tun. Eigentlich müsste das Buch auch total hektisch oder überstürzt wirken, denn die gesamte Geschichte spielt sich wirklich in vier Tagen ab. Allerdings hat Jeremy Massey einen tollen Schreibstil, der null Hektik aufkommen lässt und irgendwie auch total gut zu dem Beruf eines Bestatter passt. Ruhig, entspannt und nicht hektisch eben. Ich hoffe, man versteht was ich meine 🙂
Alles in allem ein nettes, unterhaltsames Buch und würde ich Sterne vergeben würde das es drei von fünf Sternen von mir bekommen.
Die letzten vier Tage des Paddy Buckley: Roman

Linus Geschke – Die Akte Zodiac

geschke_zodiac_folge1 geschke_zodiac_folge2

geschke_zodiac_folge3 geschke_zodiac_folge4

Von dem Moment an, als ich zum ersten Mal etwas über Die Akte Zodiac bei Facebook gesehen habe, war mir klar, dass ich diese eBooks unbedingt haben muss. Und umso mehr habe ich mich gefreut, als ich sie als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt bekommen habe. Insgesamt umfasst Die Akte Zodiac vier kurze eBooks, die sich als fortlaufende Geschichte lesen. Es macht wirklich nur Sinn alle vier zu kaufen, sonst hört es einfach mittendrin auf.

Und darum geht’s:

Ein Liebespaar-Mörder treibt sein Unwesen und hält Eva Lendt und ihren Kollegen auf Trab. Meist werden die Paare auf abgelegenen Parkplätze getötet, wenn sich gerade zu einem Schäferstündchen hinreißen lassen wollten. Aber was ist die Intention des Mörders? Ein betrogener Ehemann? Ein Moralapostel, der gegen unehelichen Sex angehen will? Oder einfach ein Perverser, der seinen kranken Phantasien Raum gibt?
Ziemlich schnell wird Marco Brock auf diese Mordfälle aufmerksam und lässt seine Beziehungen spielen. Er ist Fallanalytiker, hat sich aber aus dem Polizeidienst herausgezogen und arbeitet nur noch an Fällen, die ihn wirklich interessieren. Eva ist nicht begeistert, als er sich in die Ermittlungen einmischt. Marco fällt nämlich nicht unbedingt durch seine freundliche und sympathische Art auf. Aber Marco hat sehr schnell erkannt, dass der Mörder offensichtlich einen der berühmtesten Serienmörder der USA imitiert, nämlich den Zodiac-Killer.
So gehen sie gemeinsam auf die Jagd nach dem Killer, dessen Taten sie zwar jetzt voraussehen können, aber ihn trotzdem nicht so ohne weiteres fassen können.

Mein Fazit:

Mir haben die Bücher wirklich sehr gut gefallen. Diese Mischung aus fiktivem Fall und den wahren Tatsachen über den Zodiac-Killer machen es sehr interessant. Außerdem mochte ich die Charaktere und mir hat Marco besonders gefallen. Ich mag einfach leicht sperrige Charaktere, die oft eine weniger einfache Vergangenheit hatten. So war es auch bei Marco, der seine Frau bereits im Alter von 26 Jahren verloren hat. Manches Mal hätte Eva für mich ein bisschen bissiger sein dürfen, aber alles in allem finde ich auch sie sehr sympathisch.
Der Schreibstil von Linus Geschke liest sich sehr gut und ich bin durch die einzelnen Bücher nur so geflogen. Was ich auch zum ersten Mal seit wirklich sehr langer Zeit gemacht habe, ist mit meinem iPad lesen durch die Straßen zu gehen. Sonst lese ich nur in Bus und Bahn und Zuhause, aber hier habe ich selbst auf dem Weg vom Bus zur Wohnung gelesen. Ich musste einfach wissen wie es weiter geht.

Die Akte Zodiac 1

Die Akte Zodiac 2

Die Akte Zodiac 3

Die Akte Zodiac 4

Dania Dicken – Am Abgrund seiner Seele

ama-bgrund

Am Abgrund seiner Seele von Dania Dicken

beTHRILLED by Bastei Entertainment

Oktober 2016

322 Seiten

 

 

 

 

Herbstzeit ist Thrillerzeit.  Da kam mir Am Abgrund seiner Seele gerade richtig.

Andrea lebt in Norwich,England, und studiert dort Psychologie und steht kurz vor ihrem Abschluss. Danach möchte sie gerne noch eine Zusatzausbildung machen, um als Profilerin für die Polizei arbeiten zu können. Als sie eines Abends mit ihrer Freundin Sarah unterwegs ist, lernt sie Greg kennen. Die beiden verstehen sich auf anhieb und stellen auch schnell fest, dass sie eine Gemeinsamkeit haben: sie sprechen beide deutsch. Andrea ist nach dem Tod ihrer Familie nach England gezogen und Greg Mutter ist auch Deutsche und für ihren Ehemann nach England gekommen und hat ihren Söhnen Deutsch beigebracht. Recht schnell werden die beiden ein Paar und aus zweierlei Gründen weicht Greg nicht mehr von Andreas Seite. Zum einen natürlich, will sie frisch verliebt sind und zum anderen, weil seit einiger Zeit ein Vergewaltiger umgeht, der Studentinnen als seine Opfer auserkoren hat. Als Andrea einen Abend länger auf Greg warten muss, macht sie sich doch alleine auf den Weg nach Hause und begibt sich damit in Gefahr. Aus dem Gebüsch hört sie Schreie und erwischt den Vergewaltiger auf frischer Tat! Dieser kann jedoch fliehen und Andrea befindet sich ab da in großer Gefahr.

Da sie bereits bei der Polizei einen Nebenjob hat und durch ihr Studium ein gewisses Know-How im Bereich „Profiling“ hat, bietet sie der hiesigen Polizei ihre Hilfe an. So wird sie immer mehr in die Ermittlungsdetails eingeweiht und bekommt das ganze Ausmaß der Taten zu spüren, denn nach ihrem Angriff fängt der Vergewaltiger an die Mädchen zu entführen und zu töten! Andrea gibt sich für die Schicksale der Opfer selbst die Schuld und belastet mit den Ermittlungen auch ihre frische Liebe. Doch der Täter hat sich bereits sein nächstes Opfer ausgesucht…

Mein Fazit:

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Was ich besonders mochte, waren die verschiedenen Sichtweisen, denn es gab immer wieder Kapitel, in denen man in den Kopf des Täters geschlüpft ist. Nicht unbedingt jedermanns Geschmack, da es doch ziemlich bildhaft bei ihm zugeht. Die Mischung aus Spannung und Liebe war genau richtig und hat die Geschichte auch gut vorangebracht. Ein bisschen Liebe in spannenden Geschichten schadet nie.
Insgesamt wirkte das Buch glaubwürdig auf mich, was sehr gut daran liegen kann, dass die Autorin selbst Psychologie studiert hat. Auf jeden Fall ein sehr spannendes Buch und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.

Am Abgrund seiner Seele: Die Profilerin (Profiler-Reihe 1)

J.K. Rowling – Harry Potter und das verwunschene Kind

img_2908

Harry Potter und das verwunschene Kind von J.K. Rowling 

Carlsen Verlag

Erschienen September 2016 

336 Seiten

 

 

 

 

Harry Potter und ich, eine noch gar nicht so lange Freundschaft. Als es damals mit dem Hype um die Bücher von J.K. Rowling losging, war ich alles andere als angetan davon. Fantasy war so gar nicht mein Genre und dieses ganze Getue darum fand ich schlichtweg doof.
Allerdings bin auch ich mittlerweile infiziert von Harry Potter. Abends zum Einschlafen laufen die Hörbücher, die Filme werden regelmäßig geschaut und die Bücher habe ich immerhin schon mal angefangen zu lesen. Umso mehr habe ich mich gefreut als ich vom Carlsen Verlag eine Einladung erhalten habe zur Potter-Lesenacht anlässlich des neuen Buches. Da stand ich dann also ganz allein und ein wenig aufgeregt und in erster Linie überglücklich. Das war mein aller erstes Event auf dem ich offiziell als Buchblogger war. Um mich herum schienen sich alle zu kennen oder sich wenigstens den entsprechenden Blog und Youtube-Kanälen zuordnen zu können. Allerdings störte mich das gar nicht, weil ich einfach die ganze
Atmosphäre habe auf mich wirken lassen und es genossen. Der Carlsen-Verlag hat mit diesem Event wirklich einen ganz wunderbaren Abend gestaltet. Man konnte von vorne bis hinten ganz genau spüren, dass viele Liebe in dem Abend steckt und sich viele Gedanken gemacht wurden. Angefangen mit den Hausregeln, über die Große Halle, die vier Hogwarts-Häuser bis hin zum Trimagischen Turnier.

Als es endlich Mitternacht war und wir uns unserem persönlich Exemplar näherten, lag in der ganzen Luft der wunderbare Geruch von neuen Bücher und das war es, was für mich den Moment und den Abend perfekt machte.

Natürlich habe ich auch direkt in der Bahn angefangen zu lesen. Zum Inhalt werde ich mich ganz bewusst nicht äußern, da ich niemandem etwas vorweg nehmen möchte. Aber ich habe das Buch genossen und wenn man sich davon frei macht einen neuen Potter zu lesen, sondern sich ganz auf das
Theaterstück einlässt, dann kann man eigentlich gar nicht anders, als es zu lieben.

 

img_2857 img_2874 img_2870 img_2863 img_2885 img_2904

img_2902 img_2879

 

 

Carolyne Larrington – Winter is Coming

wisWinter is Coming- Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones von Carolyne Larrington

Theiss Verlag

Erschienen 2016

320 Seiten

 

 

 

 

Was George R.R. Martin mit seiner Welt um Das Lied von Eis und Feuer geschaffen hat, ist einfach grandios. Bis dahin war ich kein großer Fantasy-Fan und habe mich auch sehr lange nicht für diese Reihe entschlossen. Allerdings habe ich bereits im ersten Band sehr schnell gemerkt, dass sein Schreibstil und diese wunderbare Welt, die er da geschaffen hat, einfach zu gut sind um sie nicht zu lesen. Im Prinzip liest sich dieser Epos auch eher wie eine historische Reihe und man hat nicht unbedingt das Gefühl in einer Fantasy-Welt unterwegs zu sein. Schließlich glaubten die Menschen früher an Drachen und Zauberer und Hexen. Und an dieses Gefühl der historischen Fantasy-Welt knüpft das Buch von Carolyne Larrington an.

In Winter is Coming – Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones zieht Carolyne Larrington die Verbindung der fiktiven Reihe von Martin zu historischen Begebenheiten. In diesem Buch wird der Zusammenhang hergestellt zwischen den geliebten Charakteren der Bücher und Serie und tatsächlichen Person, die Teil der Geschichte sind. Dabei hat das Buch aber keinen belehrenden oder gar trockenen Charakter, sondern lässt einen wieder ein Stückchen weiter in diesen Epos rutschen, noch einmal bestimmte Kriege oder Szenen erleben und mit bereits vergangenen Charakteren durch Westeros streifen.
Mir hat besonders gefallen, wie Larrington es geschafft hat einem das Gefühl zu vermitteln, dass diese Reihe eventuell nicht so fiktiv ist, wie sie es eigentlich ist. Kluger Satz, den vermutlich nur ich verstehe. Ich fühlte mich beim Lesen in meiner investierten Zeit in die Reihe einfach nur bestätigt. Da sie in dem Buch auch den Vergleich zwischen Serie und Büchern und der Historie zieht, ist mir klar geworden, dass ich die Serie auch noch schauen muss. Sie unterschiedet sich doch deutlich von den Büchern.

Für mich ist Winter ist Coming – Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones die perfekte Ergänzung zur Reihe und  hat mir ein wenig die Wartezeit verkürzt, bis hoffentlich endlich bald mal der elfte Band erscheint!

Ein Must-Have für alle Fans von Game of Thrones!
Winter is Coming: Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones