Sergio Bambaren – Ein Strand für meine Träume

strandEin Strand für meine Träume von Sergio Bambaren

Piper Verlag

Erschienen 2001

152 Seiten

 

 

 

 

John Williams hat sich in seinem Leben einiges aufgebaut. Er hat eine gut laufende Firma, kann sich alles leisten was er haben möchte und genießt gesellschaftliche Anerkennung. Allerdings hat es mit seinem persönlichen Glück noch nicht so geklappt. Immer mehr merkt John, dass ihm etwas in seinem Leben fehlt und er hat das Gefühl, dass seine innere Leere immer mehr zunimmt. Das ist der Moment in dem Simon in sein Leben tritt. Zunächst hält er ihn für einen Obdachlosen und versucht ihn umgehend wieder los zu werden. Doch Simon lässt sich nicht so einfach abschütteln und ganz langsam zeigt er John wo sein Strand der Träume liegt und ihm den Schlüssel zum Glück zeigen.

Meint Fazit:

Die Bücher von Sergio Bambaren sind allesamt sehr schöne Bücher, die ideal sind um sich mal wieder ein wenig auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu fokussieren und sich ein bisschen Lektüre fürs Herz zu gönnen.
Auch Ein Strand für meine Träume ist ein solches Buch, das einem zeigt, dass materieller Besitz und viel Geld nicht das wichtigste im Leben sind und das Glück damit schon gar nicht in das eigene Leben tritt.

„Sie müssen nur erkennen, daß all die Dinge, die Sie sich wünschen, nicht unbedingt die Dinge sind, die Sie brauchen.“

So simple und einfach die Geschichte ist, so wahr ist sie. Schnell vergisst man im Alltag, dass es nicht immer nur darum geht mehr zu haben, sondern sich auch einmal an den einfachen Dingen des Lebens zu erfreuen. Gemeinsam mit John machen wir uns auf die Suche nach den einfachen Dingen des Lebens und können sehen, wie Simon es schafft aus dem Workaholic John einen glücklichen Mann zu machen, der sich wieder mehr den schönen Dingen des Lebens widmet.

Träume es. Tue es. Und du schaffst es.“

 Der Schreibstil von Sergio Barbaren hat etwas angenehmes und flüssiges. Besonders gefallen mir immer die Illustrationen in vielen seien Büchern. Sie vermitteln einem immer noch mal ein wenig mehr den Inhalt des Buches.
Von mir also eine klare Leseempfehlung, die sich zwischendurch mal eine kleine Auszeit vom Alltag gönnen wollen.strand

Travis Mulhauser – Sweetgirl

9783423261265Sweetgirl von Travis Mulhauser

dtv Premium Verlag

Erschienen 2016

252 Seiten

 

 

 

 

Percy ist 16 Jahre alt und mit einer drogensüchtigen Mutter gestraft. Als sie sich mal wieder auf die Suche nach ihr macht, kann sie zwar in dem Haus des Drogendealers Shelton ihre Mutter nicht finden, aber neben dem völlig zugedröhnten Shelton und einer fremden Frau, findet sie ein Baby. Die kleine Jenna liegt weinend in ihrem Bettchen bei offenem Fenster, obwohl draußen ein schlimmer Schneesturm tobt.

Kurzerhand schnappt Percy sich Jenna und schleicht sich aus dem Haus. Auch wenn Shelton aktuell noch seinen Rausch ausschläft, ist Percy mehr als bewusst in welche Gefahr sie sich da begibt. Sie flieht kurzerhand zu Portis, dem Ex-Freund ihrer Mutter und bittet ihn um Hilfe, damit das Baby schnellstmöglich ins Krankenhaus kommt.
Doch Shelton hat mittlerweile gemerkt, dass das Baby weg ist und schickt seine Leute los um es zu finden…

Mein Fazit:
Schwierig, schwierig. Das Buch war keineswegs schlecht. Es liest sich sehr gut und leicht runter und die Geschichte läuft fix vor sich hin.
Allerdings hat es mich jetzt nicht umgehauen und meine Erwartungen waren irgendwie ein wenig anders.
Der Klappentext verspricht ein witziges Buch mit einer furchtlosen 16-Jährigen. Worte wie „herzzereißend“ und „wahrhaftig“ werden da genannt und das war es für mich nicht.
Percy zeigt für mich zwar eine gewisse starke Seite, aber gleichzeitig auch eine leicht nervige und schwache Seite. Klar, sie ist erst 16 und da erwarte ich auch nichts anderes.
Allerdings wirkt das alles insgesamt ein wenig platt und relativ unrealistisch. Kleines vernachlässigtes Baby, schlimmer Schneesturm, ewiges Wandern durch den Schnee, viele Drogensüchtige…vielleicht hätten dem Buch auch ein paar Seiten mehr und etwas Tiefgang gut getan. Von Witz und schwarzem Humor habe ich auch nichts gemerkt.
Für mein Lesejahr auf jeden Fall praktisch, da ich es auf dem Weg zur Arbeit in zwei Tagen gelesen hatte, aber ich vermute es wird bei mir sehr schnell in Vergessenheit geraten.

Netter Roman für Zwischendurch.

 

Kalenderwoche 02 in meinem Flow-Kalender

 

Irgendwie fühlt sich das Jahr für mich bisher so an als würde es gleichzeitig rennen und langsam gehen. Weihnachten ist noch keine vier Wochen her, aber ich habe das Gefühl, dass es bereits einige Wochen sind. Dann habe ich mich in dieser Woche von zwei Arbeitsstellen verabschieden müssen, weil ich morgen einen neuen Job anfange, der definitiv in die Kategorie „Traumjob“ fällt. Nun komm ich mal zu den Fragen für diese Woche und auch hier freue ich mich wieder, wenn ihr mir auch die eine oder andere Antwort hinterlasst.

Tag Frage Antwort
9. Januar Ist es dir wichtig was andere über dich denken? Ja und nein.
 10. Januar  Was verraten die Falten in deinem Gesicht? So viele sind es noch nicht, aber die an den Augen kommen bestimmt davon, dass ich sie so schlecht sehen kann 😀
11. Januar Wann hast du zuletzt einen Tag lang nichts gemacht? Das war am ersten Januar. Da habe ich nur geschlafen und Serien geschaut.
 12. Januar  Warst du ein glückliches Kind? Im Prinzip ja, obwohl es einige schwere Schicksalsschläge gab.
13. Januar Kaufst du oft Blumen? Im Frühjahr und Sommer eindeutig öfter als im Winter.
 14. Januar  Was ist dein größter Traum? Meine Leidenschaft zum Beruf machen zu können. Also mit Büchern zu arbeiten.
15. Januar In wie vielen Wohnungen hast du schon gewohnt? Seit ich von Zuhause ausgezogen bin, in zwei.

Die erste Woche mit dem Flow-Kalender und eine neue Kategorie auf dem Blog

Zu Weihnachten habe ich den Abreißkalender von Flow bekommen. Dort steht jeden Tag eine Frage drauf und ich habe mir gedacht, dass ich diesen Kalender dazu nutze, dass ich diese Fragen wöchentlich gemeinsam mit meinen Antworten zusammenfasse. Und somit starte ich für dieses Jahr also eine neue Kategorie auf meinem Blog und würde mich auch sehr freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren auch ein paar Antworten auf die Fragen zukommen lasst. Da ich es heute verpasst habe Fotos bei Tageslicht zu machen, werden die noch nachgereicht, aber hier schon mal die erste Woche Fragen & Antworten 🙂

Tag Frage Antwort
1. Januar Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht? Puh, ich glaube demnächst werde ich wieder viele Dinge zum ersten Mal machen.
 2. Januar  Was war ein Wendepunkt in deinem Leben? Da fällt mir beim besten Willen nichts zu ein.
3. Januar Was machst du morgens als erstes? Als erstes wird bei mir nach dem Aufstehen die Kaffeemaschine angeschmissen. Ich bin ein absoluter Morgenmuffel und wer mich vor meiner ersten Tasse Kaffee anspricht, lebt sehr gefährlich.
 4. Januar  Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? Ich wäre gerne eindeutig ordentlicher.
5. Januar Wie alt würdest du gerne werden? Schön wäre es, wenn ich gesund und munter ein Alter erreiche in dem ich meine Enkelkinder noch lange aufwachsen sehen kann.
 6. Januar  An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? Mit Wehmut an keinen Urlaub, aber ich denke gerne an unsere kleine Tour durch Holland mit dem Bully zurück.
7. Januar Hättest du gerne einen anderen Namen Nein.
 8. Januar  Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? Bei meiner letzten Bewerbung, wobei ich bei jeder Bewerbung an mir Zweifel 🙂

 

Ich bin sehr gespannt, welche Fragen in den kommenden Wochen und Monaten noch auf mich zukommen und welche Antworten ich dann habe. Und vor allem bin ich auch gespannt welche Antworten ich hier in den Kommentaren lesen werde 🙂 Habt noch einen schönen Sonntag!

Jay Asher – Tote Mädchen lügen nicht

tote-maedchen

Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

cbt Verlag

Erschienen 16. März 2009

288 Seiten

 

 

 

 

Ein etwas anderes Buch.
Clay kommt von der Schule nach Hause und findet dort ein Päckchen, das insgesamt sechs Kassetten enthält. Als er die erste Kassette einlegt und auf Play drückt, bekommt er einen Schreck, denn er hört die Stimme von Hannah. Hannah, in die er heimlich verliebt ist, seine Mitschülerin und die sich vor zwei Wochen das Leben genommen hat.
Auf diesen Kassetten hat Hannah die Gründe für ihren Selbstmord zusammengefasst und dreizehn Personen benannt, die dabei eine entscheidende Rolle gespielt haben. Und Clay ist einer davon…

 

Mein Fazit:

Das Buch ist wirklich mal etwas anderes. Die Aufmachung ist interessant gemacht, denn alles was Hannah auf den Kassetten spricht ist kursiv gedruckt und dadurch leicht zu erkennen. Und alles was von Clay kommt ist ganz normal gedruckt. Mir hat besonders gefallen, dass Clay quasi direkt auf Hannahs Worte reagiert und so das ganze dynamisch und auch spannend bleibt.
Ich glaube allerdings, dass das Buch vor allem für Jugendliche besonders spannend und auch interessant ist, denn die Gründe, die Hannah letztendlich in den Selbstmord treiben, sind für Erwachsene vielleicht nicht mehr so wirklich nachzuvollziehen.
Dennoch ein gutes Buch mit einer wichtigen Thematik und wäre vielleicht auch gar nicht mal so schlecht als Schullektüre geeignet.

 

Audrey Carlan – Calendar Girl: Berührt – April/Mai/Juni

beruehrt

Calendar Girl – Berührt: April/Mai/Juni von Audrey Carlan

Ullstein Verlag

Erschienen 2016

416 Seiten

 

 

 

 

Im zweiten Band der Reihe warten wieder vier sehr unterschiedliche Männer und Aufträge auf Mia. Angefangen mit einem Baseball-Star, dessen Begleiterin sie spielen soll um seinem Ruf als Player entgegenzuwirken. Allerdings macht er seinem Ruf alle Ehre und schmeißt sich direkt an Mia ran. Doch Mia merkt auch schnell, dass seine Assistentin eindeutig mehr für ihn empfindet und so versucht sie die Kupplerin zu spielen.
Mein Highlight in diesem Quartal ist definitiv Tai. Er ist nicht Mias Kunde, sondern ihr Model-Partner bei einer Bademodenproduktion auf Hawaii. Ich muss sagen, dass mir Tai als Mensch sehr sympathisch war, seine Suche nach der Traumfrau und seine Mutter, die eine seherische Gabe hat und direkt weiß, dass Mia diese Frau nicht ist. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir der Sex ein wenig too much war. Also da habe ich manchmal gedacht: Ahja, nee ist klar! 😀
Dennoch bleibt Tai mein Liebling in diesem Band.
Im Juni geht es dann nach Washington zu einem deutlich älteren Herren und Mia weiß erstmal nicht so recht was sie davon halten soll. Doch sie soll nur die junge, hübsche Frau an seiner Seite spielen, damit er bei seinen Geschäftspartnern besseres Spiel hat. Allerdings ahnt Mia nicht, dass ihr jemand ganz anderes gefährlich werden wird…

Ich bin Mia verfallen! Anders kann ich es nicht sagen. Ich mag sie einfach. Und ich mag die meisten der Männer 😀
Der zweite Band ist definitiv nicht der stärkste der Reihe, aber alleine schon weil ich wissen will wie es mit Wes und Mia weiter geht, wird auch die Reihe weiter gelesen.

Jilliane Hoffman – Insomnia

U1_XXX-X-XXXX-XXXX-X.indd

Insomnia von Jilliane Hoffman

Wunderlich Verlag (Rowohlt)

Erschienen 27.12.2016

480 Seiten

 

 

 

 

Insomnia ist der zweite Band in der Reihe um FBI-Agent Bobby Dees, der ein Spezialist für verschwundene Kinder und Jugendliche ist und auch hier hat er es wieder mit einem besonders brutalem Täter zu tun.

Als Mallory Knight nach zwei Tagen verletzt und verstört wieder auftaucht, behauptet sie, dass vom Hammermann entführt und vergewaltigt wurde. Dem Hammermann sind bereits über ein Dutzend Mädchen zum Opfer gefallen und bisher ist keines dieser Mädchen wieder lebend aufgetaucht. Special Agent Dees wird natürlich zu diesem Fall hinzugezogen und schnell merkt er, dass irgendetwas an Mallorys Geschichte nicht stimmt. Sehr schnell muss Mallory erkennen, dass ihre Aussage fatale Folgen hat und der Hammermann sie jetzt erst recht auf dem Radar hat…

 

Mein Fazit:

Bobby Dees kennt man bereits aus Mädchenfänger, der 2010 erschienen ist. Daher brauchte ich auch eine kleine Weile um mich wieder ein wenig hineinzufinden. Die Reihe um C.-J. Townsend ist mir da um einiges präsenter. Da Hoffmann aber ein wenig aus dem ersten Buch mit aufgreift, war ich schnell wieder in der Geschichte drin.
Insomnia hat mir wirklich gut gefallen und ich fand die Story sehr spannend. Vor allem interessant fand ich auch den Aspekt der Lüge, die Mallory in Umlauf gebracht hat und die so enorme weitreichende Konsequenzen für sie und auch ihre gesamte Familie hat. Konsequenzen, die es dem Hammermann leicht machen sie zu einem wahren Opfer von ihr zu machen und die es Mallory fast unmöglich machen, der Polizei glaubhaft zu machen, dass sie dieses Mal wirklich von ihm entführt wurde.

Aber ich habe auch einen Kritikpunkt an diesem Buch. Wie gesagt, Mädchenfänger erschien 2010, also sechs Jahre vor dem zweiten Band. Mir war der Inhalt auch nicht mehr allzu präsent, denn mittlerweile habe ich hunderte andere Bücher gelesen. Doch wie es der Zufall so will, haben mein Freund und ich uns das Hörbuch in der Zeit abends angehört, in der ich auch Insomnia gelesen habe und da ist mir etwas aufgefallen, was mich doch sehr stört. Die beiden Geschichten weisen wirklich große Ähnlichkeiten auf. Ähnliche Familienkonstellation und sehr ähnliche Täter. In beiden Fällen hat der Täter unterirdische Räumlichkeiten, in denen er die Mädchen gefangen hält und foltert und beide Mädchen haben Stiefväter, die alles andere als sympathisch sind. Ich glaube, wenn man die beiden Bände hintereinander lesen würde, so könnte man schnell die Lust an den Büchern von Jilliane Hoffman verlieren.

Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen, denn spannend war es ja trotzdem. Ging es eigentlich noch jemandem so? Oder sehe ich das jetzt zu eng? Da würde es mich wirklich mal interessieren, wie euch das Buch gefallen hat!

www.rowohlt.de