Interview mit Jennifer Lillian

Ihr Lieben, hier kommt mein erstes Interview! Ich wünsche euch viel Spaß!

Liebe Jennifer, am 20. Juli 2017 erschien Dein Debüt-Roman „Denn die Erinnerung bleibt“ im Bookshouse Verlag. Herzlichen Glückwunsch noch einmal!
Wie fühlt es sich an, jetzt Dein Buch in den Shops zu sehen?

Hallo liebe Victoria 😊
Es ist immer noch ein merkwürdiges Gefühl. Ich glaube, ich habe das noch gar nicht richtig realisiert. Das ist eine sehr spannende Zeit und ich genieße das auf jeden Fall. Vor allem, da ich, als ich angefangen habe zu schreiben, gar nicht daran gedacht habe, dass es mal so weit kommen wird. Einfach nur toll!

In vielen von uns schlummert der Wunsch einmal im Leben ein Buch zu veröffentlichen. Doch meistens bleibt es bei diesem Wunsch. Wie kam es, dass Du Dich hingesetzt hast und Dein Buch geschrieben hast?

Ich habe schon ganz früh angefangen Geschichten zu schreiben und diese immer wieder verworfen. Kurz bevor ich mein Studium angefangen habe, hatte ich eine Geschichte begonnen und schon einige Seiten geschrieben. Allerdings ging das auch wieder in der virtuellen Schublade unter. In der Uni habe ich dann meineFreundin Mona Kasten kennengelernt, die mir erzählte, dass sie ebenfalls schreibt und ihr erstes Buch bald veröffentlicht werden würde. Es hat so einen Spaß gemacht, mit ihr darüber zu sprechen, dass ich gedacht habe, dass es ja scheinbar wirklich klappen kann, ein Buch zu schreiben und zu veröffentlichen, man muss nur motiviert sein. Irgendwie hat mich das dazu gebracht einfach mal weiter zu machen und sehen, wie ich vorankomme 😊

 

 

In „Denn die Erinnerung bleibt“ hat Mary direkt einen Autounfall und verliert ihre Erinnerung der letzten Monate und sieht sich plötzlich Erinnerungen und Gefühlen gegenüber, die nicht ihre zu sein scheinen. Wie kam Dir die Idee zu deiner Geschichte?

O Gott, da muss ich ehrlich sein: Ich weiß es gar nicht so genau 😀 Irgendwie war die Idee einfach da. Die Idee mit fremden Gedanken. Im Kopf habe ich diese Idee immer weitergesponnen, wie das Ganze passieren könnte, eben durch einen Unfall und die Auswirkungen, das Chaos, was dabei entstehen kann. In meinem Kopf ratterte es so viele Tage, dass ich irgendwann einfach angefangen habe zu schreiben.

 

Neben dem Buch als solches, interessiert mich natürlich auch wie dein Buch entstanden ist. Hast Du bestimmte Schreibroutinen? Machst Du Dir erst Notizen oder schreibst Du einfach drauf los? Erzähl doch mal ein bisschen 🙂

Ich setze mich einfach hin und fange an zu schreiben. Dann, wenn ich Zeit und vor allem auch Lust dazu habe. Jede Szene ergibt sich dann nach und nach, bis sie dann irgendwann fertig ist. Notizen mache ich nur, wenn ich merke, dass ich langsam mit den Protagonisten durcheinander komme 😀 Ich habe bisher, wenn man sich das so ansieht, eher chaotisch gearbeitet 😀

Inzwischen läuft es etwas anders. Früher habe ich einfach so geschrieben, wie ich es für richtig hielt. Jetzt habe ich eine tolle Agentur, die mich vertritt, für die ich Exposés schreibe. In diesen Exposés steht dann die Handlung für die Bücher, die ich schreiben werde, bzw. schreiben möchte. Wenn ich diese schreibe, dann hangele ich mich an diesen Exposés mehr oder weniger entlang. Das ist für mich alles noch relativ neu, deswegen habe ich noch gar keine feste Schreibroutine. Das wird sich jetzt, wo ich meinen neuen Job nach dem Studium anfange und vom Verlag und der Agentur richtige Deadlines habe, alles einpendeln 😊 Ich bin selber schon gespannt, wie konsequent ich mich dann an meine eigenen Zeiten halte 😀

 

Die ersten Bewertungen und Rezensionen sind durchweg sehr positiv. Hast Du schon weitere Romane in Arbeit auf die sich Deine Leser schon freuen können?

Ich bin auch immer noch hin und weg von diesen tollen Worten der Rezensenten. Einfach unglaublich 😊 Erst kürzlich habe ich einen Vertrag im Edel Elements Verlag unterschrieben. Dort werden in der nächsten Zeit vier Romane, bzw. Ebooks von mir erscheinen. Ich freue mich schon total darauf, weil das jetzt eine ganz andere Art zu schreiben sein wird. „Denn die Erinnerung bleibt“ habe ich ‚einfach so angefangen zu schreiben‘ und dann einen Verlag dafür gefunden. Das nächste Werk verläuft dadurch, dass ich das Ganze über eine Agentur laufen lasse, die einen tollen Verlag für mich gefunden hat und wo auch gleich mehrere unter Vertrag stehen, ganz anders. Hier gibt es Deadlines, Exposés die den Aufbau schon im Groben zeigen und so weiter. Es ist unglaublich spannend 😊

Vielen Dank, liebe Jennifer, für das kleine Interview! 

Meien Rezension findet ihr hier


Zum Buch: www.amazon.de

Leserunde auf LovelyBooks: www.lovelybooks.de

Blog | Instagram | Facebook | Twitter

 

Ein Gedanke zu “Interview mit Jennifer Lillian

  1. Pingback: Jennifer Lillian – Denn die Erinnerung bleibt | Victorias Krams

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s